Aktiensparen ist das sparen des 21. Jahrhunderts

Aktiensparen ist das sparen des 21. Jahrhunderts

   
Aktiensparen wird für unsere Nachfolgegeneration das normalste auf der Welt sein, denn komplett risikolose Finanz- und Zinsprodukte wie das alte Sparbuch gibt es nicht mehr – es kann sie keiner mehr bezahlen. Umdenken ist also angesagt. Mit der richtigen Mischung und Investitionsstreuung in Aktien kann man das Risiko sehr moderat halten – doch man muss wissen wie!
Welche Alternativen und Produkte gibt es für den kleinen Sparer von heute? Womit kann jeder etwas anfangen und profitieren? Und das Ganze bitte auch noch sehr einfach?
Es gibt da was: Indexfonds oder auch börsengehandelte Fonds (ETFs) – unter Anlegern die beliebtesten und einfachsten Produkte
Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht.
Bei Indexfonds ist es so, dass mit einem einzigen ETF (börsengehandelter Fond) die Entwicklung eines ganzen Marktes abgebildet werden kann. Bspw. die 30 DAX-Unternehmen (die 30 größten Unternehmen Deutschlands). Mit kleinem Geld kann man alle 30 DAX-Werte kaufen und von den Unternehmensausschüttungen profitieren.
ETFs sind einmalige Produkte, denn Du investierst mit wenig Geld in einen ganzen Markt und nimmst die Gewinne des Marktes mit. Es gibt verschiedene ETFs und somit verschiedene Märkte weltweit in die man investieren kann.
Ein tolles Produkt, welches durch breite Streuung ein sehr moderates Risiko besitzt. Dosiertes Anlegen birgt daher kaum Risiken.
Warum ETFs?
Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben – deswegen werden wir irgendwann auch neue Welten besiedeln
Wächst der Mensch, wächst der Markt und somit Fortschritt und Wirtschaft
– Nur eine globale Katastrophe kann die Entwicklung des Marktes verhindern –
ETFs als Börsenprodukt bieten somit eine hervorragende Möglichkeit, Vermögen risikofrei aufzubauen, da sie langfristig enorme Renditechancen (Gewinnchancen) besitzen. Es entwickelt sich somit eine nachhaltige Nettorendite, mit der Du besser dastehst, als die große Mehrheit aller Privatanleger. ETFs sind transparent und folgen dem Markt. Sie sind unabhängig von menschlicher Einwirkung (daher sind sie auch so günstig, da keine oder nur sehr geringe Kosten für das Fondmanagement entstehen).
Der Markt ist in 87% aller Fälle schlauer als jeder Fondmanager. Und das ist belegt (siehe die halbjährliche Studie von Standard & Poor’s – hier). Dein Risiko wird dadurch extrem minimiert, da Du Dein Geld sehr breit streust. Geht eine Branche unter, kann eine andere Branche davon profitieren.
Grundsätzlich kann man mit ETFs in alles investieren. Aktien, Rohstoffe, Edelmetalle, Immobilien usw. – und das alles sehr günstig. In ETFs investiert man langfristig und passiv. Man lässt sie einfach stressfrei liegen.
Die Historie zeigt: Anleger, die im Crash nicht verkauften, standen langfristig deutlich besser da als die Anleger, die auf Hoffnung eines baldigen Wendepunktes ihre Werte abstießen.
Besondere Vorteile von ETFs:
1. Dividendenstarke (Gewinnausschüttung der Unternehmen) ETFs erzeugen einen kontinuierlichen Geldfluss auf Dein Konto/Depot
2. Gehen die Kurse nach unten, werden trotzdem Dividendenzahlungen getätigt. Das heißt, Einnahmen bzw. Ausschüttungen wird es immer geben
3. Ausgeschüttetes Geld kann direkt verwendet (ist also verfügbar) oder reinvestiert werden
Wie investiert man in ETFs?
Es ist denkbar einfach und kein Hexenwerk ein Depot zu eröffnen – völlig kostenlos, aber auch das wissen nur die wenigsten. Jeder Mensch kann heutzutage sehr einfach und bequem mit Wertpapieren handeln. Ein ETF ist so innerhalb von 2 Minuten gekauft und arbeitet für Dich.
Wie? Mit kostenlosen Depots bei Direktbanken. Diese sind problemlos anleg- und auch wieder kündbar.
Eine Direktbank wie die Consorsbank, DKB oder IngDiba ist grundsätzlich kostenlos. Auch die Depots für den Wertpapierhandel sind kostenlos. Man zahlt lediglich Transaktionsgebühren (für die Kaufdurchführung) von max. 5-10€ dafür, wenn man beispielsweise einen ETF kauft.
Wie funktioniert ein ETF?
Ein ETF bildet einen Index ab (beispielsweise den DAX). Dies kann auf unterschiedliche Art und Weise passieren. Kaufen mehrere Anleger einen ETF der den DAX abbildet, so wird das Geld in Summe genommen und alle 30 Aktienwerte werden gekauft. Das Ganze nennt sich „volle Replikation“.
Eine andere Methode ist das sogenannte Sampling (eine Art Teilreplikation). In diesem Fall wird ein Teil des Indexes abgebildet. Nämlich der Teil, der die stärksten Werte (Unternehmen) des Indexes ausmacht. Volkswagen, Siemens, Allianz und Continental könnten dies beispielsweise für den DAX sein.
Diese Werte repräsentieren dann den kompletten Index. Es gibt noch weitere Möglichkeiten.
Das sparen im 21. Jahrhundert lautet Aktiensparen mit ETFs
Wenn Du Interesse daran hast ein Aktiensparportfolio aufzubauen, dann komme auf www.aktiensparportfolio.de und lasse Dir zeigen wie!
Viele Grüße
Christoph