Blind in den Immobilienkauf?

Blind in den Immobilienkauf?
Tatsächlich gibt es Menschen, welche etwas Geld zur Verfügung oder geerbt haben, die Immobilien oder Eigentumswohnungen kaufen möchten, ohne sich jedoch mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben.
Da fallen dann Sätze wie „mein Bekannter hat gesagt, dass du hier für die Mieten 12€ pro m² nehmen kannst, daher habe ich überlegt, dass ich mir hier eine Wohnung kaufe und diese dann ebenfalls vermiete“.
Der generelle Gedanke in Immobilien oder Eigentumswohnungen zu investieren ist absolut korrekt. Doch dann bitte richtig und nicht basierend auf Annahmen anderer.
Diese Menschen setzen sich jedoch tatsächlich nicht eine Sekunde damit auseinander, was das für Konsequenzen haben könnte.
Es wird blind drauf los gekauft und der Finanzvermittler bzw. die Bank freut sich. Begriffe wie Mietspiegel, Wohngeld, Werthaltigkeit, Cashflow etc. kennen sie nicht und spielen daher auch keine Rolle.
Selbst die notwendigen Zahlen werden nicht berücksichtigt. Es ist tatsächlich so. Daher kann nur angeraten werden nicht den gleichen Fehler zu machen und sich stattdessen notwendiges Investoren-Grundlagenwissen anzueignen.
Man sollte schon wissen wo momentan die marktüblichen Zinsen für Kredite liegen. Man sollte auch wissen wie man eine Grobkalkulation durchführt und so schnell herausfindet, ob sich die Ganze Geschichte lohnt. Werthaltig- und Beschaffenheit einer Immobilie sind hier noch gar nicht berücksichtigt.
Der Makler der die Wohnung oder die Immobilie verkauft, hat natürlich immer 100 Interessenten an der Angel und baut so  Druck auf. Das führt zu überhasteten Entscheidungen.
Nur ein Beispiel: Wenn der Makler zusätzlich zur Wohnung einen Tiefgaragenstellplatz anbietet, dann ist das nicht auf seinen guten Willen zurückzuführen, sondern einkalkuliert. Zugleich sollte man sich die Frage stellen, warum er das macht? Entweder ist das mit der Miete abgegolten oder die Sache hat tatsächlich einen Haken.
Hier sollte eher der nötige Mut aufgebracht werden den Spieß umzudrehen, anstatt davon auszugehen, dass die Wohnung morgen weg sein könnte. Verhandeln ist das Stichwort! Man sollte sich die Wohnung in Ruhe anschauen und einen Sachverständigen an der Seit haben.
Sollte sich herausstellen das die Wohnung schimmelig und feucht ist, sollte der Menschenverstand einsetzen und sagen „Stop“. Sollten aber nur die Fliesen vergilbt und der Teppichboden fleckig sein, dann kann man hier durchaus eine Menge herausholen.
Ich kann es nur nochmal sagen: Die Entscheidung zur Investition in Eigentum zur Vermietung ist goldrichtig. Man muss nur wissen wie !
Wenn Sie Interesse daran haben wie genau man das macht, dann empfehle ich Ihnen das Sie mich auf www.immobilienanschaffung.de besuchen und sich von mir das notwendige Wissen darüber zeigen lassen.